#Lifestyle

Tipps für definierte Locken. Meine Haarroutine und Pflegeprodukte.

Ich werde relativ häufig auf meine Haare angesprochen. 90% der Äußerungen über mein Locken fangen allerdings mit der Millionenfrage an: „ist das Natur?“. Ja, ist es. Aber warum fragt fast jeder?
Weil so so so viele Frauen ebenfalls Locken tragen aber nicht wissen how to handle. Ich bin davon überzeugt, dass ich die Verzweiflung personifiziert hätte, wenn das Glück nicht auf meiner Seite gewesen wäre. Um es beim Namen zu nennen: meine Mutter beherrscht das Friseurhandwerk.

Kurze Anmerkung dazu: ich war ein Leben lang das Versuchskaninchen und der Vorzeigelockenkopf. Es gab allerdings immer eine Kopfmassage als Bezahlung. Ziemlich bestechlich, ich weiß.

Die Erfahrungen, die ich im Laufe meines Lebens mit meinen Locken gemacht habe, reichen um ein Buch zu füllen. Deswegen steckt dieser Blogpost auch voller Insider!
Wann und warum ich verzweifelt bin und beinahe den Rasierer und den Britnes-Spears-Gedächtnismove ausgepackt hätte – nur hier.

Sonne und Meerwasser
Eine Katastrophe. Vor allem nachdem ich aus dem Ausland zurückkam und meine Haare Faktoren, wie Sonne, Salzwasser und Chlor ausgesetzt waren. Die Katastrophe stellte ich nicht unmittelbar nach den sieben Monaten fest, sondern sehr viel später. Dafür allerdings über einen Zeitraum von circa drei Jahren. Meine Haare waren spröde, kaputt und so dünn! Ich hatte so einen unfassbaren Haarausfall, dass ich nach jeder Wäsche einen einen Büschel Haare in der Hand hielt. Teilweise traute ich mich nicht mehr meine Haare zu waschen. Kein Mittel half, sodass alles herauswachsen musste. Gar nicht so nice, wenn deine Haare erstmal einen UMWEG wachsen müssen. Heute sind meine Haare zwar gesund aber um ca. 20 cm kürzer OHNE, dass ich sie geschnitten habe. Die Locken brachen und die Haarstruktur veränderte sich. RIP. Ciao. Ende im Gelände. Danke für gar nichts.


Um solche Katastrophen zu vermeiden sind präventive Maßnahmen natürlich das A und O. Hitzeschutz, Feuchtigkeit und Pflege!
Meine Tipps:

  • Kopfbedeckungen tragen
  • Masken verwenden
  • Salz -und Chlorwasser vermeiden
  • Spitzen schneiden

Obwohl ich teure Shampoos und Conditioner verwendete, genügte die Pflege nicht, um den Strapazen zu trotzen.

Meine aktuelle Pflege

Worauf es bei Locken ankommt, sind die Details, an die man nicht direkt denkt. Nicht das Produkt, sondern die Menge. Nicht das Waschen, sondern das Trocknen.

Vorarbeit
Kleiner Tipp: wenn ein Badhairday bevor steht, kann man diesen auch für Haarpflege nutzen. Curlies haben das Glück, dass die Haare nicht so schnell fettig aussehen. Also: ÖL! Oft verwende ich einfach KOKOSNUSSÖL, das ich in die Längen und Spitzen auftrage (nicht an den Ansatz!!).

Regelmäßigkeit
Meine Erfahrung: je länger ich meine Haare nicht wasche, desto schöner ist das Ergebnis nach der Haarwäsche. Das liegt daran, dass die Locke nicht so weich ist und dadurch nach dem Waschen definierter wirkt. Generell empfehle ich alle zwei Tage zu Waschen.

Shampoo & Conditioner
Jetzt wird’s interessant. Ohne groß zu reden. Hier meine Favoriten:

Trocknen:
Nachdem ich meine Haare gewaschen habe und BEVOR ich sie trockne, trage ich die Pflege auf. Die Haare sind daher nass und nicht Handtuchtrocken.
Ich lasse meine Haare grundsätzlich lufttrocknen. Daher plane ich immer zwei Stunden extra ein. 🌝
Kennt Ihr diese schrecklichen Omahauben? Sehen furchtbar aus, funktionieren aber. Allerdings sind die Haare danach nie so definiert, wie ich das gerne hätte. Alternativ kann man auch zu einem Diffuser greifen.

Pflege wechseln
Meine Locken sind Diven und brauchen Abwechlung. Mein absoluter Geheimtipp: Shampoo und Conditioner immer wieder wechseln. Alle paar Monate wirken meine Produkte nicht mehr so, wie sie sollten. Die Locke wirkt undefiniert und unstrukturiert. Die Produkte können jedoch nach ein paar Wochen der Unterbrechung wiederverwendet werden.

Kräuteracid gegen Silikone
Um Silikone aus den Haaren zu verbannen, ist es sinnvoll hin und wieder mit Kräuteracid zu waschen. Zu viele Silikone sind schlecht für deine Locken und sollten daher vermieden werden. Generell würde ich bei der Wahl der Produkte darauf achten, dass erst gar keine enthalten sind.

Ponytail
Nach der Haarwäsche und der Pflegeroutine stecke ich meinen Pony IMMER mit einer Klammer locker nach hinten. Anderenfalls würde ich ihn hinter die Ohren stecken, sodass die Locke gestreckt wird. Ergo wäre das Ergebnis nicht definiert. Die Klammer wird entfernt bevor die Haare komplett getrocknet sind.

Bedtime stories
Mein morgendlicher Struggle: das Chaos auf meinem Kopf. Die lustigsten Frisurergebnisse erhalte ich unmittelbar nach dem Aufstehen. Das will niemand sehen, ehrlich. Daher gibt es eine sexy Haarroutine bevor ich zu Bett gehe. Um meinen Kopf wickele ich locker ein Tuch aus Seide. Sieht unheimlich verführerisch aus – nicht. Erfüllt dafür jedoch den Zweck das Vogelnest am Morgen zu vermeiden.

Schneiden
Regelmäßiges Schneiden der Spitzen ist bekanntlich wichtig. Nun kommt allerdings ein Tipp der Woche: Augen auf bei der Friseurwahl 🤓👏🏻
Schaut euch auf Instagramseiten um oder fragt Freunde, die eventuell auch Locken haben. Denn mit diesen kann nicht jeder Friseur umgehen. Meine Locken werden fast immer erst geglättet, bevor sie geschnitten werden. Ein kleiner Zentimeter im geglätteten Zustand macht weit aus mehr im normalen Zustand aus. Don‘t forget that!

Mehr Inspirationen gefällig? Hier gehts zu weiteren Tipps und Tricks – diesmal für die Seele und die nächste Schuhwahl.

*Enthält unbezahlte Werbung

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.